Online Futterrechner Wild Honey Futterrechner Online


Bienenfutter-Rechner

Eingabe der Menge an Zucker: kg
3 : 2 1 : 1 0,7 : 1
Zucker : Wasser Zucker : Wasser Zucker : Wasser


Menge Einheit Menge Einheit Menge Einheit
Zucker 0 kg 0 kg 0 kg
10 % Honig an Gewichtsanteil
Wasser + Zucker
0 kg 0 kg 0 kg
Kamillentee 0 Gramm 0 Gramm 0 Gramm
Prise Salz 0 Gramm 0 Gramm 0 Gramm
Wasser zu Tee zubereitet 0 Liter 0 Liter 0 Liter

Gesamtmenge der Futterlösung 0 Liter 0 Liter 0 Liter
Voraussichtlich eingelagertes Futter
(bitte immer überprüfen)
0 kg 0 kg 0 kg
Bienenfutter in der Lösung 3:2 eignet sich gut als Winterfutter. Die Bienen müssen weniger Wasser verdunsten und können das Bienenfutter so besser verarbeiten. 1:1 Bienenfutter eignet sich zur Überbrückung trachtarmer Perioden.

ACHTUNG: Das Futter kann im Honigraum eingelagert werden.
0,7:1 Bienenfutter entspricht ungefähr der Konsistenz des Nektars und regt die Bienen zum Waben ausbauen an.

ACHTUNG: Das Futter kann im Honigraum eingelagert werden.

Tipp: Brennesseltee zum Kamillentee fördert die Wachsdrüsen.



Weitere Mögliche Zutaten:
  • Pro 10 Liter fertige Futterlösung 1/2 Knoblauchzehe.
  • Brennnessel oder Brennnessel-Tee
  • Schafgarbe, Minze, Melisse, Lindenblüte für den Tee ...

Weitere Tipps:
  • Die Mischung nicht erhitzen! Lauwarmer Tee hilft dabei, dass sich der Zucker schneller löst.
  • Heißer Tee führt zu chemischen Prozessen, die Giftstoffe - das HMF - für die Bienen entstehen lassen.
  • Zuckerwasser verdirbt schnell. Dies wird durch Verunreinigungen gefördert.
  • Auch beim Kauf von Zucker gilt: wir akzeptieren mit dem Kauf eines Produktes die Herstellungsbedingungen.
  • Immer nur abends füttern, so dass keine Räuberei entsteht. Auch aus diesem Grund kein Futter am Stand verschütten und für den Fall, dass es doch geschieht, immer einen vollen Wasserkanister zum Verdünnen und/oder Abwaschen dabei haben.
  • Bis spätestens zwei Wochen nach der letzten Honigernte mit der Einfütterung beginnen.
  • Bis Mitte September sollte der Futtervorrat für den Winter eingefüttert sein.
  • Ableger werden (ca. 2 Wochen) später gefüttert, da sie länger brüten und das Brutnest bei zu früher Fütterung durch die Vorräte eingeengt werden kann.
  • Wirtschaftsvölker sollten wenigstens 20 bis 23 kg Futter haben, Ableger brauchen etwa 15 kg.
  • Immer nur so viel Futter herstellen, wie die Bienen innerhalb von ein paar Tagen verbrauchen können. Bienenfutter, vor allem selbst angemachtes Zuckerwasser gährt relativ schnell, wenn es nicht kühl gelagert wird. Nur so viel Bienenfutter herstellen, wie in einem Durchgang gebraucht wird (verbraucht wird). Pro Durchgang etwa 3 - 5 Liter Bienenfutter 2x die Woche füttern.
  • Beobachten, ob es noch Spättrachten im August, September oder gar Oktober in Standortnähe gibt. Völker können auch überfüttert werden. Die Entwicklung der Winterbienen wäre dann stark gehemmt.
  • Ein Volk sollte immer mindestens 4 Kg Futtervorräte haben.
  • Noch eine interessante Information: anhand des Gewichtes des Honigs lässt sich der Wassergehalt in einem Liter Honig ausrechnen:
    1,443 kg Honig hat einen Wassergehalt von 16 %
    1,429 kg Honig hat einen Wassergehalt von 18 %
    1,402 kg Honig hat einen Wassergehalt von 22 %
    Meine Berechnungen gehen von einem Honig mit 18 % aus.